Cookies

Cookie-Nutzung

CBD Öl – heilende Wirkung ohne Rauschzustand

CBD Öl CBD steht als Abkürzung für Cannabidiol und wird aus der Hanfpflanze gewonnen. In Form von Öl kommt es bei vielen Beschwerden und selbst chronischen Erkrankungen zum Einsatz. Der Erwerb ist vollkommen legal, trotz der negativen Vorurteile und die Einnahme erfolgt ohne berauschende Wirkung. Unser Ratgeber geht näher auf die Wirkungsweise und die Anwendungsgebiete des Öls ein.
Besonderheiten
  • legal erhältlich
  • aus Hanfpflanze gewonnen
  • vielseitige Wirkungsweise
  • keine Rauschzustände

CBD Öle Test & Vergleich 2019

Top-Themen: Test 2019, Wirkung, Dosierung & Anwendung, Kaufen

Cannabidiol Öl wird auch als CBD Öl abgekürzt und ist mit vielen Vorurteilen belastet. Die Meinungen über den Einsatz des Öls sind sehr unterschiedlich, wobei Unwissenheit die Ursache dieser negativen Bilder ist. Schließlich handelt es sich um ein Öl, das aus der Hanfpflanze gewonnen und sofort mit der rauschfördernden Droge in Verbindung gebracht wird. Tatsächlich hat das Öl aber keine psychoaktive Wirkung und hilft bei vielen Krankheiten und Beschwerden vollkommen ohne Rauschzustand. Das Öl kann die Gesundheit positiv beeinflussen und selbst bei chronischen Leiden Linderung verschaffen. Mit seiner antibakteriellen Eigenschaft kommt es teilweise in Krankenhäusern zum Einsatz gegen den resistenten MRSA Keim. Darüber hinaus wird dem Öl eine antiepileptische, krampflösende und entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. In den folgenden Abschnitten schauen wir und also näher an, wie das Öl hergestellt wird, welche Stoffe enthalten sind und welchen Wirkungskreis es abdeckt.

Definition: CBD Öl aus Faserhanf gewonnen

Cannabidiol ist in Faserhanf zu finden und gehört im Gegensatz zum THC (Tetrahydrocannabinol) nicht zu den Drogenhanfsorten. THC ist für die typischen Rauschzustände bekannt, während CBD kein Rausch im Körper verursacht. Genau aus diesem Grund ist CBD vollkommen legal erhältlich und kommt sogar im medizinischen Bereich zum Einsatz. Hanf ist also nicht gleichbedeutend mit Marihuana, da es viele Abstufungen und unterschiedliche Sorten gibt. Manche sind speziell zu medizinischen Zwecken gezüchtet, andere kommen in der Bekleidungsindustrie zum Einsatz. Im industriell angebauten Hanf ist nahezu kein THC zu finden und dafür der Anteil von CBD relativ hoch.

Hinweis: Der wohl höchste CBD-Anteil ist in der Sorte Cannabis Stavia zu finden. Sie wird speziell für die Herstellung des Öls angebaut und enthält eine Reihe an essentiellen Nährstoffen.

Geschichte und Herkunft – Hanf als Nutzpflanze

Hanf ist eine der ältesten Nutzpflanzen und wird seit über 10.000 Jahren angebaut. Dabei sind die Einsatzbereiche recht unterschiedlich. In China wurden beispielsweise die ersten Textilien aus den Fasern der Pflanze hergestellt. Später fertigte man Papier daraus. Rembrandt beispielsweise verewigte seine ersten Ölgemälde auf der Hanffaser. Später bemerkte man den medizinischen Nutzen. So zählte Hanf als ein beliebtes Mittel gegen Bluthochdruck, entdeckt durch Gutenberg. Schnell wurde es zu einem stark umkämpften Handelsgut und wurde ebenso zur Herstellung von Segeln und Garnen genutzt. Selbst die Kriegsmarine hatte die Pflanze für unterschiedliche Zwecke im Einsatz. Die meisten Fasern stammen dabei aus Russland, einer der größten Hanfproduzenten seiner Zeit. Aufgrund von politischen Prozessen musste die Textilindustrie aber teilweise auf Baumwolle und Jute zurückgreifen.

Hanf wächst am besten im subtropischen Klima und wird mittlerweile in vielen Ländern angebaut. Vor allem in Zentralasien nutzt man den Hand als Nahrungsmittel oder setzt die Samen im medizinischen Bereich ein. Durch verschiedene Kunstfasern ist Hanf für die Textilindustrie weniger bedeutsam geworden. Vielmehr ist Hanf in Waschmitteln oder Lacken vorhanden. Darüber hinaus ist der medizinische Einsatzbereich enorm auf dem Vormarsch und sogar vom Bundestag beschlossen. Nicht nur in Form von CBD Öl spielt die Pflanze eine wichtige Rolle. Sie kommt auch zur Behandlung bei Krebskranken, Depressionen oder ADHS zum Einsatz.

Die Wirkungsweise von CBD Öl – entzündungshemmend, angstlösend und entkrampfend

Aufgrund der breit gefächerten Wirkungsweise gibt es die vielen Einsatzbereiche für Cannabidiol. Verschiedene Rezeptoren reagieren im Körper auf den Wirkstoff und beeinflussen somit den gesundheitlichen Zustand. Dem Öl wird beispielsweise eine antioxidative Wirkung nachgesagt. Freie Radikale werden im Körper eingefangen und gebunden, was förmlich beim Entgiften hilft. Die Produkte mindern den oxidativen Stress im Körper und verhindern somit Nervenschädigungen.

Der CB1-Rezeptor wird durch die Aufnahme des Öls gehemmt, sodass sich die Herzfrequenz reguliert und der Appetit zügeln. Außerdem gibt es keine psychische Wirkung. CBD wird deshalb zur Behandlung von Übergewicht oder bei Bluthochdruck eingesetzt. Auch Patienten mit Schizophrenie oder ähnliche geistige Krankheiten wurden bereits erfolgreich damit behandelt. Darüber hinaus wirken andere Rezeptoren auf die Nervenenden ein und lindern somit den Schmerz. In Tierversuchen wurde wiederum festgestellt, dass CBD wohl keine Linderung von chronischen Schmerzen mit sich bringt. Trotzdem lassen sich manche chronische Leiden damit behandeln.

Hinweis: Sogar die Vervielfältigung von bestimmten Hirntumor-Zellen lässt sich einschränken, da CBD die gesunden Zellen und das Erbgut schützt.

Die Wirkung auf das Adenosin im Körper kann als entzündungshemmend beschrieben werden. Zusätzlich sorgt CBD für die Weitung der Blutgefäße. CBD bindest sich auch an den Serotonin-Rezeptor in Gehirn und Rückenmark. Dadurch dass sich Angstzustände, Depressionen und andere psychische Erkrankungen behandeln. CBD wirkt ebenso angstlösend. Wann jedoch eine Wirkung einsetzt, egal in welchem Bereich, hängt immer vom Krankheitsbild ab. Es gibt keine pauschalen Aussagen und auch die Dosierung muss individuell vorgenommen werden.

Im folgenden Video erklärt der Fernsehsender ZDF, wie ein Arzt die Wirkung des CBD Öls einschätzt:

Kein Rauschmittel – positive Wirkung auf den Menschen

Da CBD aus der Hanfpflanze gewonnen wird, gibt es viele negative Stimmen und Meinungen. Dabei haben bereits mehrere Studien die entzündungshemmende und beruhigende Wirkung der Produkte nachgewiesen. Cannabidiol ist nämlich nicht nur als Öl erhältlich, sondern ebenso als Kapseln, Kristall oder Salbe. Grundsätzlich lässt sich aber folgende Fakten festhalten:

  • CBD macht nicht abhängig und erzeugt keine Rauschzustände.
  • Die Anwendung scheint gut verträglich und hinterlässt kaum Nebenwirkungen.
  • In vielen Bereichen gibt es einen positiven Einfluss auf den menschlichen Körper.
  • Auch Tiere profitieren von der Wirkungsweise.
  • CBD kann Nervenzellen vor strukturellen Defekten schützen.
  • CBD gilt als entzündungshemmend, schmerzlindernd, angstlösend und antipsychotisch.

Beim CBD Öl handelt sich sich um einen pflanzlichen Stoff, der nicht mit dem klassischen Hanföl verwechselt werden sollte. Dieses darf auch zur Zubereitung von Speisen verwendet werden. CBD Öl selbst ist eher als Medikament einzunehmen, da die medizinisch wirksamen Stoffe im Öl noch aktiv sind. Darüber hinaus das es aber nicht mit Cannabis Öl verwechselt werden, was hohe Mengen an THC enthält und somit psychoaktiv wirkt. In den meisten Ländern ist der Verkauf von Cannabis Öl ohnehin illegal. Die Pflanzen für das medizinische CBD Öl sind entsprechend in Deutschland gezüchtet und stammen aus einem kontrollierten Anbau. So kannst du dir sicher sein, dass der Gehalt an THC verschwindend gering ist.

Die Vor- und Nachteile bei CBD-Öl

VorteileNachteile
  • Vielseitig einsetzbar
  • wirkt nicht berauschend
  • legal erhältlich
  • schonend zur Gesundheit
  • einfache Anwendung
  • entzündungshemmend
  • angstlösend
  • Cannabis besitzt schlechten Ruf
  • Wechselwirkung mit Medikamenten

Dosierung und Anwendung – enorme Vielseitigkeit

Die vielen gesunden Eigenschaften machen es möglich, dass CBD Öl bei unterschiedlichen Beschwerden zum Einsatz kommen kann. So geht es aus verschiedenen Studien hervor. Die Wirkungsbereiche sind sehr vielfältig, beispielsweise auf der Haut, bei Allergien oder bei chronisch entzündlichen Erkrankungen. Die Einnahme sollte deshalb immer mit den persönlichen Beschwerden abgestimmt werden. In den weiteren Abschnitten gehen wir mehr auf typische Einsatzbereich ein und geben dir Tipps zur korrekten Anwendung. Positive Ergebnisse gab es bereits bei der Behandlung von:

  • Migräne
  • Asthma
  • Allergien
  • Bluthochdruck
  • Angststörungen
  • Rheuma
  • Multiple Sklerose
  • Krebs
  • Depressionen
  • Panikattacken
  • Epilepsie
  • Parkinson
  • Psychosen
  • chronischen Schmerzen
  • Übergewicht
  • Schizophrenie

Die richtige Einnahme – abhängig vom Beschwerdebild

Die Dosierung orientiert sich an der Konzentration des Öls und an deinen Beschwerden. Deshalb gibt es keinen allgemeingültigen Richtwert und du musst dich individuell an deine eigene Einnahme herantasten. Fange bestenfalls mit einer niedrigen Dosierung an und steigere dich kontinuierlich. So merkst du genau den Punkt, an dem deine optimale Dosis erreicht ist. Weitere Tipps und Anhaltspunkte können dir bei der Einnahme helfen:

  • Als Nahrungsergänzung beginnst du morgen und abends mit jeweils drei Tropfen CBD-Öl zu deiner Mahlzeit.
  • Bei akuten Zuständen, wie Angst oder Panik, kannst du die 3 Tropfen auch dreimal täglich anwenden. Bleiben die Beschwerden, dann erhöhe die Dosis nach einer Woche auf fünf Tropfen.
  • Bei leichten Beschwerden, Schmerzen oder Schlafstörungen beginnst du mit drei Tropfen etwa 3x täglich und steigerst dann die Dosis. Bis zu 5 Tropfen pro Einnahme sind dann empfehlenswert.
  • Bei chronischen Beschwerden wählst du ein höher konzentriertes Öl. Zweimal täglich etwa vier bis fünf Tropfen sind angebracht.
  • Gib die Tropfen am besten direkt unter die Zunge und behalte sie an dieser Stellen für 30 bis 60 Sekunden. So gelangen die Wirkstoffe schnell in die Blutbahn.
Hinweis: Hast du dich für eine Dosis entschieden, dann behalte dieser über mehrere Tage hinweg bei. Nur so lässt sich entscheiden, ob die Menge für dich ausreicht oder die Dosis noch erhöht werden muss.

Manche Kunden sind vom Geschmack nicht sonderlich überzeugt. Hier hilft es, das Öl auf ein Stück Brot zu träufeln oder gar mit einem Smoothie zu mischen. Dabei fällt der eigene Geschmack nicht auf und du integrierst deine Dosis fest in deinen Tagesablauf. Oder du wählst ein anderes Präparat, da manch günstige Öle einen seltsamen Geschmack hinterlassen können. Andere Kunden wiederum lassen das Öl gerne im Mund zergehen, damit die Stoffe von den Schleimhäuten gut aufgenommen werden. Wie genau du das Öl schluckst und wie du die Einnahme handhabst, ist dir selbst überlassen. Die Anwendung ist nicht an feste Mahlzeiten gebunden und wer den Geschmack gänzlich ablehnt, sollte auf Kapseln umsteigen.

Die Konzentration – bis zu 10 Prozent

Die Konzentration des Öls hängt von deinen Beschwerden ab. Wem es hier lediglich um eine Nahrungsergänzung geht, brauchst längst nicht die höchste Konzentration. Dafür lassen sich die Öltropfen gut auf deine persönlichen Bedürfnisse zuschneiden und die Aufnahme über die Mundschleimhaut ist am schnellsten und größten. Bei chronischen Beschwerden oder starken Leiden ist eine etwas höhere Dosis oder höhere Konzentration notwendig. Taste dich langsam hervor und du wirst deine ganz eigene Mischung finden. Gängig sind:

  • 2 Prozent
  • 5 Prozent
  • 7,5 Prozent
  • 10 Prozent

Je höher die Konzentration, desto teurer ist das Produkt meist. Für den Anfang bieten sich Öle mit etwa 5 Prozent an und liegen im preislichen Mittelfeld. Allerdings ist mit einer höheren Konzentration von CBD meist auch ein größerer Effekt zu erwarten.

Der Preis – je nach Herstellung und Konzentration

Es gibt unterschiedliche Herstellungsverfahren und Öle in verschiedener Konzentration. Daher kann kein pauschaler Preis genannt werden. Grundsätzlich bezahlst du zwischen 20 und 150 Euro für ein kleines Fläschchen. Prüfe also bei der Auswahl des richtigen Produkts immer die Menge des Inhalts und die Konzentration. So lässt sich der Preis besser in Relation zu anderen Produkten setzen.

Und ist der Erwerb auch wirklich legal? Diese Frage kann eindeutig mit einem Ja beantwortet werden. Cannabidiol mit weniger als 0,2 Prozent THC darf vollkommen legal in Deutschland verkauft und konsumiert werden. Entweder lässt du dir von deinem Arzt ein Rezept ausstellen und fragst in der Apotheke nach, oder du suchst dir ein eigenes passendes Präparat. In verschiedenen Shops und auf Onlinemarktplätzen gibt es das Öl in unterschiedlichen Konzentrationen, ohne sich beim Kauf mit dem Gesetz anzulegen.

Weitere Formen – CBD als Kristalle oder Blüten

CBD kannst du nicht nur klassisch als Öl zu dir nehmen. Wer auf eine einfache innerliche Anwendung setzt, kann den Wirkstoff auch als Kapseln schlucken. Diese sind bereits dosiert, sodass du bei der Menge keine großen Fehler mehr machen kannst. Mit einem Glas Wasser und am besten in Verbindung mit einer Mahlzeit schluckst du die Kapseln. Daneben gibt es Cannabidiol als Kristalle oder Blüten, die sich beispielsweise rauchen oder in einem Vaporizer verdampfen lassen. Als Liquid ist CBD für die E-Zigarette geeignet und kann bequem geraucht werden. Darüber hinaus gibt es den Wirkstoff auch in der Kosmetik, beispielsweise in Form von Paste, Creme oder Salbe.

Herstellung & Inhaltsstoffe bei CBD Öle – mittels Co2-Extraktionsverfahren

Nicht jede Hanfsorte dient der CBD Gewinnung. Spezielle Pflanzen werden hierbei in Deutschland gezüchtet und besitzen nicht die psychoaktive Wirkung, die mit einem hohen THC Gehalt einhergeht. Das ÖL wird dank Trägersubstanz aus den Samen der Cannabispflanze herausgelöst. Mittels Verdampfung lässt sich das Cannadibiol extrahieren und wird kristallin. Diese Kristalle werden entweder direkt verkauft oder mit einem neutralen Pflanzenöl vermischt. Dadurch entsteht das CBD Öl. Wer sich also für die Kristalle beim Kauf entscheidet, kann das Öl oder eine Paste zu Hause sogar selbst herstellen.

Über das Extraktionsverfahren mit CO2 bleiben noch andere Pflanzenstoffe erhalten, die du über die Kristalle oder das Öl nutzen kannst. Dazu gehören beispielsweise Cannabinol oder Cannabichromen. Aber auch wertvolle Flavonoide und Terpene können vom Körper aufgenommen werden und verstärken die Wirkung des Öls. Weitere Inhaltsstoffe sind:

InhaltsstoffeWirkung
Vitamine
  • Häufig Vitamin E enthalten
  • hemmt den Alterungsprozess
  • ist gleichzeitig Antioxidans
  • schützt Körperzellen und reguliert Serotoninspiegel
Chlorophyll
  • Der natürliche Pflanzenfarbstoff
  • unterstützt die Zellatmung
  • hilft bei Entgiftung und Reinigung
  • wirkt positiv auf das Immunsystem
Spurenelemente
Mineralstoffe
  • Viele wichtige Stoffe für den Körper
  • Eisen, Kalzium, Kupfer und Mangan
  • Kalium, Natrium, Phosphor, Zink und Magnesium
  • Konzentration in den Ölen unterschiedlich

Weitere enthaltene Cannabinoide sind:

  • CBC – entzündungshemmend und schmerzlindernd
  • CBG – antibakterielle Wirkung
  • CBD – lindert chronische Schmerzen
  • CBN – wirkt angstlösend
  • CBDA – gegen Übelkeit
Hinweis: Forscher gehen davon aus, dass nicht die einzelnen Cannabinoide ihre Wirkung gut entfalten, sondern dass ein Zusammenspiel herrschen muss für eine maximale Wirkung.

Der CBD-Extrakt wird immer mit einem Öl gemischt. Die meisten Hersteller setzen hierbei auf Hanfsamenöl, was jedoch eine dunkle Farbe und einen recht bitteren Geschmack mitbringt. Wer es deutlich milder mag, sollte auf eine Anreicherung mit Traubenkernöl, Olivenöl oder Kokonussöl achten. Alle Öle enthalten wichtige Omgea-3 und Omega-6-Fettsäuren, die sich auf das Immunsystem auswirken. Sie regenerieren die Zellen und senken die Blutdruckwerte. Das CBD-Öl wird meist mit den Begriffen Naturextrakt oder Vollspektrumextrakt verkauft.

Die beliebtesten Hersteller – CBD Vital und andere

CBD Produkte werden von unterschiedlichen Herstellern auf den Markt gebracht. Dabei solltest du stets auf die Verarbeitung und die gute Qualität achten. Nur so kannst du dich auf eine umfassende Wirkungsweise verlassen. Folgende Hersteller sind mit ihrem Öl häufiger zu finden:

HerstellerBesonderheiten
CBD Vital
  • Sehr hoher CBD Anteil
  • zu 100 % decarboxyliert
  • mild im Geschmack
  • steigert das Wohlbefinden
  • natürliche Inhaltsstoffe
Medi Hemp
  • Natürlicher CO2 Hanfextrakt
  • weniger als 0,2 % THC
  • frei von Gentechnik
  • Nutzhanf aus Österreich
  • einfach zu dosieren
Alpex-Med
  • Großes Wirkspektrum
  • mit Omega 3 – und 6 Fettsäuren
  • schonende Herstellung
  • milder und würziger Geschmack
  • 10 % Konzentration

Wer sich nicht nur auf das Cannabisöl beschränken will, wird noch weitere Hersteller finden. Teilweise werden die Wirkstoffe ebenso in Pflegecremes oder in Liquids für die E-Zigarette vertrieben. Weitere bekannte Hersteller für CBD Artikel sind deshalb:

  • Nat Can
  • Vitalhemp
  • Valeocare
  • Osiris
  • Endoca
  • Hemplix

CBD Öl kaufen: die 4 beliebtesten im Überblick

Natura-Med 10% CBD Extrakt

( Rezensionen)
Natura-Med 10% CBD Extrakt

Besonderheiten

  • Konzentration 10%
  • frei von Schadstoffen
  • mit CBG und CBN
  • inkl Omega3- und Omega6-Fettsäuren
  • aus natürlichen Rohstoffen
Dieses Hanföl fördert deine Selbstheilungskräfte und ist mit vielen Zusatzstoffen angereichert. So nutzt dein Körper das komplette Pflanzenspektrum aus dem Hanf. Das Öl besitzt eine Konzentration von 10 Prozent und kann daher auch für chronische Beschwerden zum Einsatz kommen. Es vitalisiert und belebt ebenso über die Omega-3Fettsäuren und die anderen Cannabinoide, wie CBG und CBN. Der Geschmack wird als nussig und recht voll beschrieben. Kunden loben vor allem die gute Wirkung bei Stress und Schlafstörungen. Außerdem ist das Produkt frei von synthetischen Inhaltsstoffen. Am Tag wird die Wirkung als aufhellend und schmerzlindernd deklariert und kann bei verschiedenen Krankheiten zum Einsatz kommen.
Amazon.de
inkl 19% MwSt

CBG Öl in Tropfenform

( Rezensionen)
CBG Öl in Tropfenform

Besonderheiten

  • Inhalt 10 ml
  • 10 Prozent Konzentration
  • Bio-zertifiziert
  • organischer Hanf
  • mit Pipette
Dieses Hanföl enthält wichtige Flavonoide und Terpene. Darüber hinaus ist es reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Omega-Fettsäuren, die sich positiv auf das Immunsystem und den Körper auswirken. Als CBG Öl verkauft ist der Hauptbestandteil jedoch Cannabigerol. Andere Zusatzstoffe oder Konservierungsstoffe sind nicht enthalten. Hergestellt wird das Produkt aus österreichischem Nutzhanf, speziell für dieses Zweck gezüchtet. Daher ist das Produkt Bio-zertifiziert und steht unter strengster Qualitätskontrolle. Die Kunden sind von der Wirkung überzeugt, beschreiben jedoch einen recht bitteren Geschmack. Dafür hat sich der Schlaf vieler Patienten verbessert und das ohne berauschende Wirkung.
Amazon.de
inkl 19% MwSt

Alpex Med Essentials Öl

( Rezensionen)
Alpex Med Essentials Öl

Besonderheiten

  • Inhalt: 10 ml
  • Hanf aus Österreich
  • als Tropfen
  • mit Vitaminen
  • milder Geschmack
Alpex Med bietet dir mit diesem Produkt ein kaltgepresstes Hanföl mit CB1 und CB2 Aktivator. Außerdem ist das volle Spektrum der Pflanze enthalten, also wichtige Terpene und Flavonoide. Auch Omega-3, Omega-6 und Omega-9-Fettsäuren sind im Öl zu finden. So wirkt das Produkt umfassend auf den Körper und kann sein Wirkungsspektrum voll entfalten. Der Hersteller empfiehlt, die Flasche vor Gebrauch noch zu schütteln. Für die richtige Dosierung bekommst du eine kleine Pipette im Deckel, um die Tropfen genau abmessen zu können. Kunden beschreiben einen milden aber trotzdem noch recht würzigen Geschmack. Die Wirkung ist allerdings recht unterschiedlich. Während manche Anwender begeistert sind und vor allem Schlafprobleme damit behandeln, zeigt das Öl bei anderen Kunden keine Effekte.
Amazon.de
inkl 19% MwSt

CBD Öl als Liquid

( Rezensionen)
CBD Öl als Liquid

Besonderheiten

  • Länge: 5 cm
  • Gewicht: 7 Gramm
  • schwarzer Deckel
  • transparent und bräunlich
  • Schneeschieber Mattschwarz
Wer sich das Rauchen abgewöhnen will oder seine Nikotinsucht etwas kontrollieren möchte, kann zu diesem CBD Öl greifen. Es funktioniert als Liquid in einer E-Zigarette und oll das verlangen nach Nikotin deutlich reduzieren. Einziger Nachteil in den Augen mancher Kunden: die Gewohnheit entfällt durch die E-Zigarette nicht. Lediglich die Inhaltsstoffe sind beim rauchen anders. Gleichzeitig nimmst das CBD Öl aber auch Einfluss auf den Körper und kann Stress reduzieren oder den Gemütszustand stabilisieren. Es verbessert den Schlaf und verringert Schmerzen. Kunden beschreiben einen angenehmen Geschmack, eine gute Dosierung und trotzdem einen recht günstigen Preis. In der Flasche sind 500 mg enthalten und zusätzlich mit Blaubeere aromatisiert.
Amazon.de
inkl 19% MwSt

Kundenmeinungen und Studien über CBD – viele Anwendungsmöglichkeiten

Cannabidiol Öl hat viele Eigenschaften und somit auch ein breites Spektrum bei der Anwendung. Nicht nur mehrere Studien belegen den Einsatz bei verschiedenen Krankheiten, sondern auch die Kundenmeinungen sind überzeugend. CBD-Öl wird als entzündungshemmend und schmerzlindernd beschrieben. So kommt es beispielsweise bei Akne zum Einsatz, da es gleichzeitig den Fettgehalt der Haut reduzieren und die Akne dauerhaft bekämpfen kann. Raucher nutzen das Öl, um ihre Sucht zu bekämpfen. Viele Nutzer verspüren weniger Lust auf Zigaretten und das Verlangen geht weiter zurück. Somit konnten bei der Rauchentwöhnung gute Erfolge erzielt werden.

Es liegen bereits Studien zu unterschiedlichen Krebserkrankungen vor, die in Kombination mit CBD behandelt worden sind. Auch Alzheimer und Parkinson kann mit dem Öl gelindert werden. Am Verhalten von Mäusen wurde erforscht, in wie fern CBD bei Depressionen hilfreich sein kann.

Einen persönlichen Erfahrungsbericht der Youtuberin Saskia Johanna zum Nahrungsergänzungsmittel CBD Öl siehst du im folgenden Video:

Hinweise zur Gesundheit – Risiken und Nebenwirkungen

CBD ÖL bringt kaum Nebenwirkungen mit sich und gilt als unbedenklich. Trotzdem kann der Körper auf manche Inhaltsstoffe anders reagieren. Deshalb sind manch geringe Nebenwirkungen doch nicht ausgeschlossen. So kann es beispielsweise bei einer hohen Konzentration des Öls zu Schläfrigkeit kommen. Auch Durchfall und Appetitverlust beschreiben manche Patienten. Grundsätzlich darf es aber keine negativen Auswirkungen auf das Heizkreislaufsystem oder auf das Immunsystem geben.

Schwangere und auch stillende Mütter sollten lieber keine CBD-Öl zu sich nehmen. In der Schwangerschaft könnte es zur Beeinflussung der Plazenta kommen. Darüber hinaus gibt es einige Wechselwirkungen zu anderen Medikamenten. Ärzte warnen beispielsweise bei der Verwendung von Diazepam oder Omeprazol. Deshalb ist bei chronischen oder sehr schweren Erkrankungen immer mit einem Arzt zu sprechen.

Weitere Kaufkriterien – auf Qualität achten

CBD Öl gibt es nicht nur in unterschiedlicher Konzentration zu kaufen, sondern auch in unterschiedlicher Qualität. Das hängt hauptsächlich von dem verwendeten Öl und dem Herstellungsverfahren ab. Immerhin bringt ein hochwertiges Öl deutlich mehr Wirksamkeit mit sich. Bei einem minderwertigen Produkt kann es sogar zu Nebenwirkungen kommen aufgrund der darin verborgenen Schadstoffe. Eine gute Qualität lässt sich an einige Kriterien ablesen. Ein Blick auf die Inhaltsstoffe hilft weiter:

  • So sollte das Öl beispielsweise keine Lösungsmittel enthalten. Bestenfalls wird es nach der Extraktion auf Pestizide und Schwermetalle hin geprüft.
  • Um weitere Schadstoffe zu vermeiden, sollte das Öl eine gute Bio-Qualität vorweisen können und aus einem kontrollierten Anbau stammen.
  • Spuren von THC sind in fast jedem Produkt enthalten. Die Obergrenze ist mit 0,2 Prozent gesetzlich vorgeschrieben.
  • Reines Extrakt ist nur mit CBD angereichert und bringt keine weiteren Cannabinoide mit sich. Allerdings summiert sich deren Wirkungsweise, deshalb ein einzelner Extrakt weniger empfehlenswert ist.
  • Bestenfalls bekommst du eine Pipette mit dem Öl geliefert, um die Tropfen genauer dosieren zu können.

Fazit: CBD Öl, ein wahrer Allrounder

Zahlreiche Studien und Kundenmeinungen haben bereits bewiesen, dass CBD-Öl für unterschiedliche Krankheiten zum Einsatz kommt. Es handelt sich zwar um ein Hanfprodukt, kommt jedoch ohne psychoaktive Wirkung aus und lässt all die negativen Vorurteile hinter sich. Seit vielen Jahrhunderten ist Hanf eine wichtige medizinische Pflanze. Das gewonnene Öl stärkt das Immunsystem, hilft bei chronischen Leiden, bei Schlafstörungen oder dient der Rauchentwöhnung. Die Produkte gibt es in unterschiedlicher Konzentration und sie sind frei verkäuflich, teilweise sogar auf Rezept verschrieben. Lediglich die Pharmaindustrie blockiert die Anerkennung des CBD-Öls als umfassendes Heilmittel. Überzeuge dich selbst von dem großen Anwendungsspektrum und der einfachen Dosierung.

Weiterführende Links

Inhaltsverzeichnis

nach oben