Pferdesalbe: Test & Vergleich 2017

Du suchst Hilfe gegen Verspannungen, Blaue Flecken, Zerrungen und Schwellungen. Du hast sie gefunden
Wir haben für DICH alles über Pferdesalbe zusammengetragen.
Objektiv. Ausführlich. UNABHÄNGIG.

Pferdesalbe ist ein wirksames Hausmittel gegen Muskelkater, Gelenkschmerzen sowie bei Prellungen, Zerrungen und Schwellungen aller Art. Die Salbe hat eine gelartige Konsistenz, lässt sich rückstandsfrei auftragen und wirkt quasi sofort. Wenn du ein Universalmittel für deinen strapazierten Körper suchst, dann ist die Pferdesalbe erste Wahl. Und zwar nicht nur für dich, sondern auch für deinen Hund, deine Katze, dein Pferd und andere Tiere. Auf dieser Internetseite haben wir für dich alle wissenswerten Informationen rund um das Thema Pferdesalbe zusammengetragen.

Pferdesalbe Test & Vergleichstabelle 2017

Pferdebalsam1Busse Kühlgel RefreshingBusse Kühlgel Refreshing2Leovet Cold PackLeovet Cold Pack3Eimermacher PferdesalbeEimermacher Pferdesalbe4Käruterhof PferdesalbeKräuterhof5Bio-Vital PferdebalsamBio Vital Pferdebalsam
Preisab 17,49*ab 13,10*ab 10,99*ab 8,98*ab 10,83*
Testergebnis Testsiegel: Busse Kühlgel PferdesalbeTestsiegel: Leovet Cold PferdesalbeTestsiegel: Eimermacher PferdesalbeTestsiegel: Kräuterhof PferdesalbeTestsiegel: Bio Vital Pferdesalbe
Bewertungen / Erfahrungen der Kunden
4.5 Sterne (19)
4.6 Sterne (66)
4.3 Sterne (92)
4.4 Sterne (379)
3.6 Sterne (16)
Verpackungseinheit 500 mlJaJaJaJaJa
Gelartige SubstanzJaJaJaJaNein
zieht rückstandsfrei einJaJaJaJaNein
entspannendJaJaJaJaJa
mit ArnikaJaJaJaNeinNein
weitere Inhaltsstoffe
  • Ingweröl
  • Hyaluronsäure
Rosmarinöl, Weihrauch-HarzRosmarin, RosskastanienextraktWeinlaub, Rosskastanie, Melisse, Kamille, Hopfen, Baldrian, Schafgarbe, Mistel, FenchelMenthol und Eukalyptusöl
Wirksam gegen Schmerzen++++++++++++
einfache Handhabung++++++++++++
kühlend+++++++++
wärmend+++++++++++
Preis-Leistungsverhältnis+++++++++++
zum Angebot

Unser Fazit: Wer starke Schmerzen hat, ist mit Busse Kühlgel Refreshing, Leovet Cold Pack oder der Pferdesalbe von Kräuterhof bestens bedient. Du musst dich nur entscheiden, ob du eine wärmende oder kühlende Pferdesalbe bevorzugst. Für mittlere und schwache Beschwerden sind die Produkte von Eimermacher und Bio Vital geeignet. Da Pferdesalbe nicht permanent, sondern im Akutfall angewendet werden soll, ist es ratsam, sich für ein Produkt mittlerer bis starker Wirkung zu entscheiden.

Die Pferdesalbe – was genau ist das?

Pferdesalbe SchmerzenDu hast garantiert auch schon einmal nach sportlicher Aktivität einen Muskelkater gehabt oder Schmerzen in den Gelenken gespürt. Neben Sport können

  • Wetterumschwünge,
  • ausgeheilte Knochenbrüche
  • das Alter,
  • rheumatische Erkrankungen oder
  • Gichtanfälle
Zwicken und Pein im Körper verursachen. Egal was der Auslöser für eine Schmerzattacke ist: Schnelle Hilfe ist gefragt. Ein effektives und natürliches Hilfsmittel in solchen Situationen ist Pferdesalbe. Am Anfang war die Salbe im Einsatz bei Hochleistungspferden. Später rieben die Reiter ihre eigenen schmerzenden Stellen mit der Salbe ein. Pferdesalbe besteht schließlich aus rein pflanzlichen Substanzen, niemand machte sich Sorgen darüber, dass Pferdesalbe negative Auswirkungen für den Menschen haben könnte. Und das zu Recht, wie inzwischen hinreichend bewiesen ist.

Im Grunde genommen funktioniert Pferdesalbe wie ein natürliches Schmerzmittel. Die Arznei an sich ist noch relativ jung. Erst Anfang/Mitte der 1980er Jahre ließ sich der Apotheker und Reitsportler Dr. Ulf Jacoby eine Mischung verschiedener Kräuter als Mittel zur Behandlung von Wettkampfpferden patentieren. Er stammt aus Deutschland, dem Bundesland Hessen.

Woher Pferdesalbe ihren Namen hat

Pferdesalbe für PferdeGlaube bitte nicht, dass Pferdesalbe ihren Namen trägt, weil Pharmazeuten sie aus ganzen Pferden oder Pferde-Extrakten herstellen. Der Grund für die missverständliche Bezeichnung liegt darin, dass Apotheker die Salbe ursprünglich für die Anwendung bei Pferden entwickelt haben. Es handelt sich also um ein Präparat für Pferde.

Dabei waren zunächst insbesondere Sport- und Leistungspferde die wichtigsten Patienten. Seinerzeit rieben die Besitzer und Trainer die überlasteten Fesseln und Sehnen ihrer Pferde mit der kühlenden Salbe ein. Dir ist vielleicht bekannt, dass im Pferdesport auch heute noch viele Reiter die wohltuende Salbe einsetzen. Sie besteht aus natürlichen pflanzlichen Inhaltssoffen wie

  • Rosmarin,
  • Kampfer,
  • Arnika und
  • Menthol.
Diese Substanzen sind alle aus der Volksmedizin in vielerlei Hinsicht als gesundheitsfördernd bekannt. Sie verschafften einzeln bereits in ferner Vergangenheit Linderung bei Beschwerden des Bewegungsapparates. Irgendwie mussten die Leute ja Schwellungen oder Prellungen behandeln! Dazu machten sie sich Pflanzen und Kräuter zu Nutze.

Bereits kurz nach der Einführung und dem Gebrauch der Salbe am Pferdebein, probierten Menschen die kühlende Wirkung bei sich selbst aus. Die ersten Testpersonen waren selbstverständlich Reiter. Sie trugen das Präparat auf ihre eigenen schmerzenden Muskelpartien oder den verspannten Rücken auf.

Hast du die Salbe schon einmal an dir selber ausprobiert? Dann kannst du dir gut vorstellen, dass die Reiter prompte Linderung verspürten. Daraus entwickelte sich nach und nach eine weitreichende Marketingkampagne. Produkte, die sich für Menschen und für Tiere eignen, lassen sich optimal vermarkten. So geschehen mit der Pferdesalbe.

Längst kein Geheimtipp mehr: Pferdesalbe für alle

Die ersten hergestellten Pferdesalben waren ausschließlich für strapazierte Pferdebeine gedacht. Für eine Verwendung am menschlichen Körper waren sie eigentlich nicht beabsichtigt. Außerdem fehlte der Pferdesalbe die entsprechende Untersuchung und Zulassung für diesen Gebrauch.

Damals wurde die Salbe für Pferde zusammengerührt, aber auch von Menschen benutzt. Heute allerdings gibt es verfeinerte Rezepturen, die ausdrücklich für den Gebrauch durch dich und mich – also für uns Menschen – zugelassen sind.

Du bekommst Pferdesalben in Drogerien oder Apotheken. Auch online sind sie frei käuflich. Der Name hat sich indessen nicht geändert: Viele Produkte besitzen aktuell die Betitelung Pferdebalsam, Pferdesalbe oder Rosssalbe, obgleich sie für die Humanmedizin produziert sind.

Anwendungsmöglichkeiten

Pferdesalbe besitzt eine sogenannte Zweiphasenwirkung. Direkt beim Auftragen auf die Haut fühlst du, dass sie kühlt. Die Hautstellen und Muskelpartien, die du mit der Salbe behandelt hast, entspannen sich merklich. Nach der Kühlungsphase bemerkst du eine wohltuende Wärme, die sich angenehm ausbreitet. Die Hautoberfläche regeneriert sich deutlich. Pferdesalbe reaktiviert tiefer liegende Muskeln und Sehnen. Die meisten Menschen greifen zur Pferdesalbe, wenn sie
Pferdesalbe von Wepa

  • Prellungen,
  • Zerrungen,
  • Schwellungen,
  • Sehnenschmerzen in Armen oder Beinen,
  • Rückenschmerzen,
  • Muskelkater,
  • Blutergüsse,
  • venöse Beschwerden oder
  • Rückenschmerzen
haben. Im Sommer kühlt Pferdesalbe angeschwollene, schwere Beine und Füße. Werdende Mütter klagen häufig über ähnliche Leiden. Auch ihnen hilft erfrischende Pferdesalbe. Außerdem kannst du Pferdesalbe zur Körperpflege einsetzen. Sie ist fettfrei und zieht rückstandslos in die Haut ein. Die Salbe eignet sich vortrefflich für die Einreibung von rauen Füßen und Händen.

Das kann Pferdesalbe nicht

Wie unzählige andere Arzneien ist auch Pferdesalbe kein Mittel, das komplette Wunder vollbringt. Wenn du die Salbe anwendest, wirst du nicht zu einem Spitzensportler. Und du heilst mit Pferdesalbe keine Knochenbrüche. Aber ein Bluterguss wird dir weniger wehtun. Zum Abklingen benötigt er trotzdem einige Tage. Der Zweiphaseneffekt der Salbe hat eine Fortentwicklung zur Konsequenz gehabt: Es gibt neuerdings unterschiedliche Pferdesalben:

  • Pferdesalben, die extrem kühlen
  • Pferdesalben, die stark wärmen

So findest du für deine Verletzung oder Überbeanspruchung den am besten geeigneten Salbentyp.

Kurz zusammengefasst:

  • Anwender: Pferdesalbe wurde eigentlich für die Behandlung von Sportpferden entwickelt.
  • Anwendungsbereiche: Sowohl beim Pferd als auch beim Menschen hilft Pferdesalbe gegen Muskelverspannungen und Gelenkschmerzen.
  • Wirkungsweise: Die Wirkungsweise äußert sich in zwei Phasen: Zuerst kühlend, anschließend wärmend.
  • Inhaltsstoffe: Pferdesalbe beinhaltet natürliche pflanzliche Inhaltsstoffe.

Die Inhaltsstoffe der Pferdesalbe

RosmarinDas von Dr. Jacoby patentierte Original-Rezept von Pferdesalbe setzt sich aus

  • Menthol,
  • Kampfer,
  • Rosmarin und
  • Arnika
zusammen. Menthol kennst du von vielen anderen Arzneimitteln her. Es besitzt den typischen Geschmack und Geruch von Erkältungsmedizin. Menschen gewinnen es als ätherisches Öl zum Beispiel aus Pfefferminzblättern. Das Menthol ist in der Pferdesalbe ist für den kühlenden Effekt verantwortlich.

Rosmarin hast du gewiss schon zuvor in einem Gewürzregal gesehen. Als Küchengewürz dient es zur Verfeinerung von leckeren Kartoffel- und Fischgerichten. Als Badezusatz oder Bestandteil einer Salbe kurbelt Rosmarin die Durchblutung an. Gemeinsam mit Kampfer bewirkt Rosmarin die wärmende Nachwirkung von Pferdesalbe.

Entzündungshemmende Arnika

Eine Arnika ist eine gelbblühende Blume, die in Bergregionen vorkommt. Seit Jahrhunderten nutzen wir Menschen die frischen oder getrockneten Blüten, um Verstauchungen und andere Schmerzen zu lindern. Arnika ist demnach die Zutat in Pferdesalbe, die Entzündungen hemmt. Sie hilft außerdem, Schmerzen zu stillen. Auch die Apotheken Umschau berichtet darüber, dass Arnika schmerzlindernde und abschwellende Wirkung hat.

Hast du gewusst, dass Arnika äußerst angenehm und würzig riechen? Weil viele Leute den Duft von Arnika gern mögen, gilt sie als Erste-Hilfe-Kraut. Ihr Aroma kann sogar seelisches Leid abschwächen oder beheben.

Chemische Zusätze in Pferdesalbe

Das originäre Rezept für Pferdesalbe von Dr. Jacoby aus den 1980ern enthält noch weitere Stoffe. Folgende Substanzen hat er mit den vorgenannten Pflanzenstoffen zusammengerührt:

  • Wasser,
  • Isopropyl Alkohol,
  • Carbomer,
  • Linalool,
  • Limonene und
  • CI 42051.
Aus all diesen Zutaten hat der Apotheker eine gelartige Masse hergestellt. Sei nicht verwundert, wenn dir der Stoff CI 42051 nichts sagt. Es handelt sich hierbei um eine chemische Essenz. Sie ist ebenfalls bekannt als Säureblau oder Patentblau. Genau – das ist der Farbstoff für die Originalpferdesalbe. Die Salbe ist als Folge dessen blau. Inzwischen hat die Industrie allerhand andere Pferdesalben auf den Markt gebracht. Einige davon sind rot, andere grün und manche schlicht farblos.

Produktionsrichtlinien für Pferdesalbe

Zahlreiche Hersteller halten sich an strenge Produktionsvorgaben, die in der Kosmetikverordnung hinterlegt sind. Viele Pferdesalben besitzen den GMP-Status. Das ist die höchste Auszeichnung, die für Kosmetikprodukte möglich ist. GMP steht für den englischen Begriff „Good Manufacturing Practice“. Im Deutschen bedeutet GMP Gute Herstellungspraxis. Betriebe, die nach GMP-Leitlinien produzieren, halten Richtlinien für Qualitätssicherungen bei Produktionsabläufen ein. Ihre Waren kannst du bei einer Kaufentscheidung guten Gewissens bevorzugen.

Eine Entscheidung des Bundespatentgerichtes sieht vor, dass die Bezeichnung „Pferdesalbe“ allein nicht für Produkte menschlicher Kosmetik eingetragen werden darf. Das Wort Pferdesalbe bietet keine ausreichende Unterscheidungskraft. Es stellt laut Gericht lediglich eine Beschreibung dar, die für menschliche Kosmetika wie Seifen, Massagegele, Körpercremes nicht hinreichend taugt. Das Bundespatentgericht hat bestätigt, dass „Pferdesalbe“ im Volk als Sachhinweis auf ein kühlendes, durchblutungsförderndes Mittel fungiert.

Kurz zusammengefasst:

  • Menthol, Rosmarin und Arnika sind die wichtigsten Inhaltsstoffe von Pferdesalbe.
  • Arnika ist ein Erste-Hilfe-Gewächs.
  • Die ursprüngliche Pferdesalbe hat die Konsistenz eines Gels und ist blau.
  • Einige Unternehmen produzieren Pferdesalbe nach GMP-Richtlinien.
  • Pferdesalbe allein darf kein Begriff für ein kosmetisches Mittel für Menschen sein.

Wirkungen und Nebenwirkungen von Pferdesalbe

Wissenschaftliche Belege für die Wirksamkeit von Pferdesalbe gibt es nicht. Bisher hat kein Forschungslabor und keine Universität konkret nachgewiesen, ob und inwiefern die Salbe wirklich hilft. Unzählig viele Menschen schwören trotzdem auf das Mittel. Du kannst dir wahrscheinlich vorstellen, dass sie dies nicht tun würden, wenn es keine nennenswerten Effekte gäbe. Und der Handel reagiert adäquat. Er bringt eine breite Produktpalette verschiedener Pferdesalben auf den Markt. Schwer vorstellbar, dass die Wirtschaft aus sentimentalen Gründen neue Produkte vermarktet.

Sie hat erkannt, dass Verbraucher große Stücke auf das Produkt halten, auch wenn es keine wissenschaftlichen, randomisierten Doppelblindstudien dazu gibt. Die Verbraucher haben es am eigenen Leib ausprobiert und sind von der Wirksamkeit überzeugt. Am Ende gilt das Prinzip der Marktwirtschaft: Auch bei Pferdesalbe bestimmt die Nachfrage das Angebot.

Positive Auswirkungen

Wärmend oder kühlend – es gibt für jede Situation die richtige Pferdesalbe. Hier findest du eine kurze Gegenüberstellung:

wärmende Pferdesalbekühlende Pferdesalbe
  • eignet sich nach dem Sport oder nach schwerer körperlicher Anstrengung
  • zieht tief in Haut und Muskelgewebe ein
  • entspannt Muskeln und Sehnen
  • beugt Muskelkater vor
  • macht steife Gliedmaßen wieder mobil
  • taugt zur Erfrischung bei geschwollenen Armen und Beinen
  • beruhigt die Haut
  • wird häufig im Sommer verwendet
  • lindert Blutergüsse
  • eignet sich während der Schwangerschaft gegen Wasseransammlungen in Beinen und Füßen

Ob du nun die kalte oder warme Variante bevorzugst, jede Pferdesalbe kann deine Schmerzen lindern. Die durchblutungsfördernde Wirkung löst Verspannungen. Eine Erleichterung spürst du bereits einen kurzen Moment, nachdem du die Salbe aufgetragen hast. Pferdesalbe wirkt außerordentlich rasch. Du hast ohne Zweifel schon einmal einen Muskelkater erlebt.

Der Schmerz kristallisiert sich erst nach einigen Stunden nach der körperlichen Anstrengung heraus. Wenn du ausnahmsweise ungewohnten Sport machst oder dich mit voller Kraft belasten musst, kann Pferdesalbe vorbeugend helfen. Du wendest sie auch ohne Schmerzempfinden direkt nach der Beanspruchung an. Meist wird dann der Muskelkater nicht so schlimm.

Nebenwirkungen

Pferdesalbe AugenAlles in allem sind die hauptsächlich pflanzlichen Bestandteile der Pferdesalbe für Menschen harmlos. Trotzdem solltest du vermeiden, die Salbe auf Wunden oder offene Hautstellen aufzubringen. Falls es doch einmal passiert, wirst du wahrscheinlich ein Brennen spüren. Eine blutige Hautstelle, die mit Pferdesalbe in Kontakt kommt, kann sich eventuell entzünden. Wenn du zutiefst empfindliche Haut hast, teste zuerst an einer kleinen Stelle, ob du Pferdesalbe überhaupt vertragen kannst oder ob sie dir auf der Haut brennt.

Nicht in die Augen reiben

Die Augenpartie und das Auge selbst sind sehr empfindlich. Damit es nicht zu Reizungen kommt, gibst du immer darauf Acht, dass du dir keine Pferdesalbe in die Augen reibst. Das kühlende oder wärmende Gel wird dich unverzüglich zu Tränen rühren. Bedenke bei der Anwendung von Pferdesalbe, dass sie dir nach dem Einreiben einer Hautstelle noch an den Fingern klebt! Um keine Salbenreste in Augen oder auf Wunden zu verteilen, wasche dir nach jedem Gebrauch sofort die Hände! Warmes Wasser ist dafür völlig ausreichend. Seife benötigst Du nicht unbedingt, um Pferdesalbe abzuwaschen. Zahlreiche Sorten Pferdesalbe sind nämlich frei von Ölen. Sie bestehen auf einer Wasserbasis und lassen sich gut abspülen.

Kurz zusammengefasst:

  • Wirkung aus Erfahrungen: Die Wirkungen von Pferdesalbe sind wissenschaftlich nicht bewiesen.
  • Unterschiedliche Produkte: Pferdesalbe gibt es in den Ausführungen hochgradig wärmend oder äußerst kühlend.
  • Prävention: Du kannst Pferdesalbe vorbeugend anwenden.
  • Nebenwirkungen: Pferdesalbe kann Hautbrennen verursachen.
  • Schleimhäute: Pferdesalbe darf nicht in die Augen gelangen.
  • Waschen: Nach jeder Benutzung Händewaschen nicht vergessen.

Tipps für die Anwendung von Pferdesalbe

Bei Beschwerden wie

  • Sehnenscheidenentzündung,
  • Prellungen oder
  • Muskelschmerzen
kannst du Pferdesalbe einfach direkt auf die Haut auftragen. Gleich nach dem Einreiben fühlst du den Effekt der Salbe. Eine längere Wirkdauer haben Umschläge mit Pferdesalbe. Du trägst die Salbe auf die betroffene Körperpartie auf, legst Mullbinden oder ein dünnes Baumwolltuch darüber und verbindest alles mit einem Wickel. Ein warmer Wickel erweitert durch seine Wärmeeinwirkung lokale Gefäße. Er dient vornehmlich zur Entspannung und Entkrampfung. Wenn du kälteempfindlich bist, tut dir ein warmer Wickel wohl. Kühlende Umschläge reduzieren Blutungen und schwellen Blutergüsse oder andere Verletzung ab. Sie setzen das Schmerzempfinden merklich herab.

Bei Bedarf mehrmals täglich auftragen

Anwendung von PferdesalbeWenn du die Salbe auf der Haut gut vertragen kannst, ist es kein Problem, sie mehrfach täglich in schmerzende Stellen einzumassieren. Nebenwirkungen brauchst du deswegen nicht zu befürchten. Der typische Geruch nach Kräutern verfliegt schnell. Wer den Duft nicht besonders mag, kann also beruhigt sein – er währt nicht lange. Angenehm ist, dass Pferdesalbe keinen Fettfilm auf der Haut hinterlässt. Sie zieht rasch ein. Kleidungsstücke verschmutzt sie aus diesem Grunde nicht. Wie für alle Arzneien ist auch für Pferdesalbe ratsam, dass du sie nur benutzt, wenn du sie wirklich brauchst. Eine permanente Anwendung bringt keinerlei Vorteile. Sie würde nur unnötige Kosten verursachen.

Bei der Behandlung von Tieren

Der Herkunft nach ist Pferdesalbe als Arznei für Reittiere entwickelt worden. Vor und nach Wettkämpfen versorgten Menschen die Sehnen und Fesseln von Sportpferden mit dem regenerierenden Mittel. Im Laufe der Zeit haben die Reiter das Heilmittel für ihre eigenen Gelenke und Muskeln benutzt. Doch sind Pferd und Mensch nicht die einzigen, die von Pferdesalbe profitieren. Du kannst sogar Hunden damit bei Verstauchungen Gutes tun. Wenn der Hund ein kurzes Fell hat, ähnlich den Haaren eines Pferdes, ist die Anwendung gar kein Problem. Ein Tier mit längeren Haaren scheitelst du an der betroffenen Stelle. So findet der Wirkstoff der Salbe Hautkontakt. Selbstverständlich berücksichtigst du auch bei Tieren, dass ihre Schleimhäute und Augen nicht mit Pferdesalbe in Kontakt kommen. Strapazierte Kaninchenläufe kannst du ebenfalls vorsichtig mit der Salbe behandeln. Einige Landwirte nutzen Pferdesalbe, um ihren Rindviechern Schmerzen zu lindern und Kühlung zu verschaffen. Du siehst, die Salbe ist für viele Einsatzfelder dienlich. Sie ist so vielseitig, weil sie nicht verklebt und sofort wirkt. Du brauchst nicht lange warten, bis ihre Wirkungskraft einsetzt.

Kurz zusammengefasst:

  • Anwendung: Pferdesalbe einfach in die Haut einmassieren.
  • Wirkdauer: Pferdesalbe wirkt länger, wenn sie als Wickel angewendet wird.
  • Anwendungshäufigkeit: Wer sie verträgt kann Pferdesalbe mehrmals täglich auftragen.
  • Menge: Pferdesalbe maßvoll und nur bei Bedarf einsetzen.
  • Patienten: Mensch, Pferd und andere Tiere profitieren von den Effekten der Pferdesalbe.

Wo gibt es verschiedene Pferdesalben zu kaufen?

Jeder kann Pferdesalbe frei kaufen. Sie ist nicht rezept- oder verschreibungspflichtig. Die gravierenden Unterschiede zwischen unterschiedlichen Salben liegen in den Inhaltsstoffen und der Darreichungsform. Die patentierte Rezeptur nach Dr. Jacoby bekommst du ausschließlich in der Apotheke. Auch Online-Apotheken führen sie. In Drogeriefachmärkten wie Rossmann und dm oder Reformhäusern findest du ebenfalls Pferdesalben. Und nicht zuletzt natürlich im Fachhandel für Pferdezubehör oder Tierarzneien. Hier sind Produkte im Angebot, die du grundsätzlich bei dir selbst verwenden kannst, die aber in erster Linie für Pferde gemacht sind. Die Produktpalette verfügbarer Pferdesalben scheint endlos. Bei der Kaufentscheidung hilft dir vielleicht eine Übersicht populärer Produkte:

  • Arnika,
  • Rosmarin,
  • Rosskastanien-extrakt
  • positiver Kühl-effekt
  • riecht frisch und vital
ProduktPharmaka Horse Fitform Massage-PferdesalbeKräuterhof PferdebalsamWepa Pferde-salbeLeovet Cold Pack/Dr. Jacoby
Bestandteile
  • Arnika,
  • Ingweröl,
  • Hyaluronsäure
  • Arnika,
  • Rosskastanie,
  • Melisse,
  • Mistel,
  • Fenchel,
  • Ingweröl
  • Arnika,
  • Menthol,
  • Rosmarin,
  • Kampfer
  • Arnika,
  • Rosmarin,
  • Weihrauch-Harz
Wirkung
  • starker Kühl-effekt
  • lange und extreme Wärme
  • wirkt sehr schnell
  • manierliche Kühlung
Vorteil
  • überaus pflegend
  • sparsam zu dosieren
  • duftet an-genehm
  • gefälliges Aroma

Die Namen der Waren variieren zwar zwischen Pferdesalbe und Pferdebalsam, doch haben alle die Konsistenz von Gel. Manche Menschen finden die Beschaffenheit von Pferdesalbe ungewöhnlich. Wer sie erfolgreich ausprobiert hat, integriert sie oft in die Hausapotheke. Gelegentlich empfehlen Orthopäden oder andere Ärzte ausdrücklich den Gebrauch von Pferdesalbe.

Eine Pferdesalbe kaufst du

  • in einer Drogerie, wie Rossmann oder DM,
  • in einer Apotheke, persönlich oder online,
  • bei einem Pferdefachhandel, wie Krämer, Raiffeisen oder Loesdau,
  • bei einem Onlineshop zum Beispiel via Amazon oder eBay.

Verpackungseinheiten

Wundere dich nicht, dass diverse Pferdesalben fast ausschließlich in größeren Gebinden käuflich sind. Handelsüblich sind Cremedosen mit Schraubverschluss. Sie beinhalten oftmals eine Menge von 500 Millilitern. Noch größere Einheiten, die zum Teil mit einem praktischen Pumpspender ausgerüstet sind, bergen 1.000 Milliliter. Der Hintergrund ist wohl, dass Pferde zwei Beine mehr haben als Menschen. Da bedarf es einer gewissen Quantität, um das Tier rundum zu versorgen. Für den eigenen Hausgebrauch kannst du dennoch einige Salben in kleineren Verpackungen auftreiben. Inzwischen sind gar Tuben, vergleichbar mit denen für Handcremes, mit 100 Millilitern Inhalt erhältlich. Andere Dosen bieten zwischen 200 und 250 Milliliter Salbe. Manche Anbieter offerieren Pferdesalbe als Liquid in flüssiger Form. Viele Menschen finden aber die gelartige Beschaffenheit besser. Sie lässt sich komfortabler auftragen und zieht rasch und rückstandsfrei ein.

Haltbarkeit und Lagerung

Pferdesalbe hat in der Regel kein Mindesthaltbarkeitsdatum. Sie wird nicht schlecht. Du kannst also guten Gewissens eine größere Einheit kaufen, als du im Moment brauchst. Selbst nach einigen Jahren büßt Pferdesalbe nichts von ihrer Konsistenz und Wirkungskraft ein. Das Gel bleibt schlabberig und gallertartig. Nach jedem Gebrauch verschließt du die Salbe gut. Du solltest sie trocken und kühl lagern. Sie muss allerdings nicht unbedingt in den Kühlschrank. Eine normale Raumtemperatur ist für die Lagerung ausreichend. Einige Verbraucher sind davon überzeugt, dass die Aufbewahrung im Kühlschrank die kühlende Eigenschaft der Salbe zusätzlich verstärkt. Probiere es einfach für dich aus, wenn du Platz im Kühlschrank hast. Eine 500 Milliliter-Dose Pferdesalbe kannst du nach individueller Vorliebe daheim in einen sauberen Dosierspender umfüllen. Das ist besonders praktisch, wenn du die Salbe für dich selbst verwendest und für Einreibungen nicht so viel auf einmal brauchst. Wer Pferdebeine einreibt, greift bequemer eine ganze Handvoll aus der großen Dose.

Wie teuer ist Pferdesalbe?

Die Preise verschiedener Pferdesalben variieren teils enorm. Du musst bei der Wahl deines bevorzugten Produktes darauf achten, dass du stets den Preis derselben Maßeinheit vergleichst. Für Pferdesalbe bietet es sich an, die Kosten für 100 Milliliter parallel zu setzen. Diese Angabe findest du in vielen Produktbeschreibungen.

Einige Salben kosten pro 100 Milliliter zwischen 1,39 Euro und 1,52 Euro. Andere hingegen liegen zwischen 2,18 Euro und 2,70 Euro für dieselbe Menge. Hierbei definiert sich die Qualität und Quantität der Zutaten. Je mehr und je wirksamer die Inhaltsstoffe sind, desto besser wirkt die Pferdesalbe.

Gute Beschaffenheit hat unweigerlich ihren Preis. Aber auch günstige Pferdesalben haben gute Effekte. Kundenbewertungen im Internet geben dir Aufschluss über Details. Ein handelsüblicher Kaufpreis für eine 500 Milliliter-Packung liegt bei etwa 10 Euro.

Kann man Pferdesalbe selber machen?

Die Inhaltsstoffe für eine Pferdesalbe kennst du bereits: Arnika, Menthol, Kampfer und Rosmarin. Alle diese Zutaten bekommst du in getrockneter Form oder als ätherisches Öl in Drogerien und Apotheken. Eine Salbe selbst herzustellen ist kein Hexenwerk. Allerdings ist dein Ergebnis in diesem Fall eine Salbe im wörtlichen Sinne. Du erhältst kein fettfreies Gel auf Wasserbasis, das sofort und rückstandslos in die Haut einzieht. Herkömmliche Salben besitzen, durch und durch traditionell, einen Fettgehalt. Für die Herstellung einer sprichwörtlichen Pferdesalbe brauchst du saubere Arbeitsflächen und Gegenstände. Sonst kann es passieren, dass die Salbe unerwartet schnell schimmelt. Und so stellst du dir deine eigene Pferdesalbe her:

  • Besorge dir in einer Metzgerei oder einem Supermarkt reines Schweineschmalz. Du brauchst die Menge, die später der Masse an fertiger Salbe entsprechen soll.
  • Verflüssige das Schmalz in einem Gefäß im Wasserbad.
  • Anschließend gibst du nach Bedarf und individuellem Wunsch die Kräuter hinzu.
  • Lass das Gemisch etwa zehn Minuten im Wasserbad köcheln und danach abkühlen.
  • Bevor sich die Masse verfestigt, filterst du die getrockneten Kräuter heraus. Entsorge diese.
  • Die Salbe füllst du in einen blitzblanken Tiegel oder in ein sauberes Marmeladenglas ab.
Je nach Portionierung der Bestandteile kühlt oder wärmt deine Salbe. Im Gegensatz zu gekaufter Pferdesalbe ist sie rückfettend und kein Gel.

Kurz zusammengefasst:

  • Pferdesalbe ist frei käuflich in Drogerien und im Internet.
  • Der Handel bietet zahlreiche verschiedene Produkte zum Verkauf.
  • Das patentierte Original gibt es nur in Apotheken.
  • Der Preis einer Pferdesalbe hängt von Inhaltsstoffen und Packungsgröße ab.
  • Selbstgemachte Pferdesalbe ist kein ölfreies Gel, sondern “echte“ Salbe.

Pferdesalbe Erfahrungen

Wir haben weiter oben im Artikel bereits beschrieben, dass Pferdesalbe Mensch und Tier bei Muskelverspannungen und Gelenkschmerzen Erleichterung bringt. Damit du dir ein konkretes Bild davon machen kannst, wie und wann genau andere Nutzer Pferdesalbe einsetzen, findest du nachstehend einige Erfahrungsberichte. Aus diesen geht zudem hervor, wie zufrieden Verbraucher mit der Salbe sind:

Ich habe mit Frühlingsbeginn eine 500 Milliliter Dose Pferdesalbe von der Firma Eimermacher gekauft. Mein Beweggrund für den Kauf ist das Training für einen Halbmarathon, das ich vor einigen Tagen aufgenommen habe. Mit der Salbe creme ich meine Beine nach jedem Trainingslauf ein. Die Salbe ist von der Konsistenz her ein Gel. Es kühlt direkt beim Einreiben der Waden. Das Beste an dem Produkt ist, dass sich der erwartete Muskelkater in Grenzen hält. Ich finde, die Salbe riecht richtig frisch und gesund. Meine Freundin mag den Kräutergeruch allerdings überhaupt nicht. Ich habe die Dose daher aus dem Badezimmerschrank in meinen Nachttisch umgeräumt. Wenn sie leer ist, werde ich mir unbedingt eine neue kaufen.

Erfahrung von Thomas K., 24 Jahre

Die Pferdesalbe von Dr. Jacoby „Apothekers Gold“ steht bei uns zu Hause schon seit vielen Jahren im Medizinschrank. Sobald eine Einheit zur Neige geht, kaufen wir Nachschub. Wir reiben uns häufig mit Pferdesalbe ein, aber immer nur wenn es unvermeidlich ist. Die Salbe ist für uns vier unverzichtbar bei kleineren Verletzungen oder im Anschluss an sportliche Aktivitäten. Für unsere beiden Jungs kommt sie oft nach dem Fußballtraining zum Einsatz, denn der Kühlungseffekt wirkt sofort. Schmerzen durch blaue Flecke und verkrampfte Waden lindert Apothekers Gold in Nullkommanichts. Die nachfolgende Wärmephase kurbelt den Stoffwechsel und die Durchblutung an. Eine zügige Regeneration bis zum nächsten Sporttag ist garantiert. Mir hat die Pferdesalbe sogar schon bei den vertrackten Symptomen eines Tennisarms geholfen. Ich hatte den Arm überlastet. Zusätzlich hat mein Arzt eine falsche Sitzhaltung bei der täglichen Arbeit am Computer festgestellt. Die Anwendung von Pferdesalbe und eine gewisse Schonfrist haben dafür gesorgt, dass ich keine schweren Schmerzmittel schlucken musste, die mit Nebenwirkungen ungewünschte Effekte mit sich bringen.

Rezension von Wolfgang R, 53 Jahre

Bei uns steht stets eine Dose Pferdesalbe im Spind am Stall. Meist kaufe ich das Cold Pack von Leovet. Ich habe ein eigenes Pferd, das mit seinen nun 18 Jahren dankbar ist, wenn ich es nach einem schweißtreibenden Ritt mit dem Gel behandele. Auch im Sommer bei schwülem Wetter freut sich Wallach Sasha über eine Einreibung. Das Tier mag die kühlende Wirkung und auch den Kräuterduft ganz offensichtlich ziemlich gern. Er hat sogar schon mal versucht, in den Tiegel zu schlecken. Neulich ist es dann passiert: Obwohl ich immer umsichtig am Stall arbeite, hat es mich in einer ungünstigen Situation kalt erwischt und mein Pferd ist mir saftig auf den Fuß getreten. Glücklicherweise hatte ich Schnürschuhe an. So konnte ich den Schuh sofort ausziehen. Auf dem anderen Fuß bin ich flugs zum Spind gehumpelt. Ich habe meinen ganzen geschundenen Fuß reichlich mit Sashas Pferdesalbe eingeschmiert. Dann habe ich den Socken wieder drüber gezogen und bin gleich auch wieder rein in den Schuh. Die Salbe habe ich dann für mich mit nach Hause genommen und abends und am anderen Morgen noch einmal genutzt. Mein Fuß war einige Tage lang druckempfindlich, aber ich konnte laufen, reiten und alles machen. Ohne die Pferdesalbe hätte ich sicherlich viel länger an dieser Geschichte laboriert. Inzwischen steht sie wieder am Stall. Beim nächsten Einkauf werde ich zwei Dosen besorgen, so dass ich die zweite immer zuhause haben kann.

Erfahrungswerte von Katrin H. 31 Jahre
Kurz zusammengefasst:

  • Gegen Rücken- und Gelenkschmerzen: Übermäßige oder ungewohnte körperliche Anstrengungen haben bei vielen Menschen Rücken- oder Gelenkschmerzen zur Folge, bei denen Pferdesalbe hilft.
  • Gegen Überanstrengung: Pferdesalbe hilft gegen Schmerzen aus Fehlhaltungen und falschen täglichen Bewegungsabläufen wie verkehrtes Tragen, schiefes Sitzen oder falsches Heben.
  • Gegen blaue Flecken: Mit Pferdesalbe können stumpfe Verletzungen und Blutergüsse behandelt werden.
  • Schnell wirksam: Pferdesalbe wirkt ohne Wartezeit.
  • Jedes Produkt wirkt: Es ist unwichtig, ob das Produkt für Pferd oder Mensch entwickelt ist: jede Pferdesalbe funktioniert.
  • Geeignet für jedermann: Pferdesalbe eignet sich für Menschen und Tiere jeden Alters.

Inhaltsverzeichnis

nach oben